Screencasts und Podcasts - Erfahrungen mit der Nutzung in der Hochschullehre

An der FH Frankfurt wurden im Wintersemester 2006/2007 im Rahmen eines Projektes Vorlesungsmitschnitte in Form von Screencasts und Podcasts Studierenden zur Vertiefung, zum Nacharbeiten und Wiederholen sowie als Ergänzung des Lernstoffes angeboten. Dieses kann als ein relativ risikoarmer Einstieg in Blended Learning Strukturen verstanden werden. Dabei wird die Verwendung der Vorlesungsaufzeichnungen in drei Szenarien untersucht:

  1. als optionale Möglichkeit zur Nach- bzw. Wiederholung des Stoffes in einem berufsbegleitenden Studiengang mit nahezu gleichbleibender Präsenz der Studierenden,
  2. in einer Veranstaltung ohne Präsenznotwendigkeit und
  3. als frei zugängig veröffentlichte Medien.

In allen drei Fällen wurde die Häufigkeit der Aufrufe analysiert. Es zeigt sich, dass die Medien gerade in dem berufsbegleitenden Studiengang sehr häufig aufgerufen wurden, wobei die Präsenz nahezu gleich geblieben ist. Dieses kann aber auch organisatorisch bedingt sein. In dem zweiten Fall führte die Verfügbarkeit der Vorlesungsaufzeichnungen zu einem deutliche Einbruch der Anwesenheit. Die Aufzeichnungen wurden aber zur Lösung der Abschlussaufgaben benötigt und daher entsprechend stark nachgefragt. Im dritten Fall zeigt sich ein relativ großes Interesse an den Aufzeichnungen, wobei sich allerdings nicht klären lässt, wer denn die Interessenten sind.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht:

Screencasts und Podcasts - Erfahrungen in der Hochschullehre

 

 

Reblog this post [with Zemanta]

Language:

Add new comment

Creative Commons License
All content on the site authored by Ulrich Schrader is licensed under a Creative Commons-License. Other licenses may apply for other authors.
Creative Commons explained

User login